Fortbildung zur Messung und Beratung mittels 24h-Herzratenvariabilität

Sie sind Betriebsarzt und suchen ein Kommunikationsinstrument, um den Mitarbeitern, die zu Ihnen kommen, psychosomatische Zusammenhänge zu verdeutlichen und individuelle Belastungen bzw. Ressourcen aufzuzeigen? Dazu ist die 24h-Messung der Herzratenvariabilität ein idealer Einstieg. 

Die Messung der Herzratenvariabilität (HRV) ist eine fundierte Analysemethode, mit der die Reaktionen des autonomen Nervensystems in farbigen Grafiken sichtbar gemacht werden können. Mit ihrer Hilfe kann der Mitarbeiter an sich selbst nachvollziehen, wie Stress und Erholung in seinem Körper ankommen und ihre Wirkung entfalten. Dies stärkt das Verständnis für die Wechselwirkungen zwischen der Umwelt mit ihren Alltags-Situationen, dem eigenen Denken, Fühlen und Körper. Eine gute Wahrnehmung des eigenen Körpers und der eigenen Bedürfnisse ist ein erster Schritt Richtung Gesundheitserhaltung und Burn-Out-Prophylaxe. 
Wir vermitteln Ihnen in zwei Ganztages-Schulungen aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zur Herzratenvariabilität und erklären Ihnen die Auswertung und Interpretation. Der zweite Schwerpunkt widmet sich der Vermittlung der Ergebnisse und dem Gespräch mit dem Mitarbeiter. Sie bekommen von uns Übungsfälle, werten diese aus und erhalten dazu Rückmeldung. Nach den erfolgreich gelösten Fällen können Sie mit Ihren eigenen Messungen und Beratungen starten. Bei Fragen erhalten Sie Supervision. 4 Fallbesprechungsgruppen sichern den Transfer des Gelernten in die Praxis. Bei Interesse, besteht die Möglichkeit sich an einer diesbezüglichen Studie zu beteiligen, die die Wirksamkeit dieser Beratungs-Strategie wissenschaftlich untersucht.

Teilnehmerzahl: 5-12

Dauer: 2 Tage plus 3 Fallbesprechungen à 2 Stunden

Kontakt

Dr. med. Elisabeth Maria Balint

Psychophysiologische Evaluation / Betriebliche Gesundheitsinterventionen

Fon: +49 (0)731 37991 502

E-Mail: elisabeth.balint(at)uni-ulm.de

Profil