Grundlagen und Anwendung der Herzratenvariabilität in Wissenschaft und Praxis

  Hier geht's zur Anmeldung
Inhalt

Die Herzratenvariabilität ist für Forschung und Praxis von herausragendem Wert. Sie gilt als ein zwar unspezifischer aber valider Biomarker für psychische und somatische Gesundheit sowie ein evidenzbasierter Prädiktor von Morbidität und Mortalität. Zusätzlich ist die Messung der HRV einfach, nichtinvasiv und kostengünstig in der Erhebung.

Der bislang überzeugend „einfache“ Weg stellt jedoch an die anschließende Datenaufbereitung und Analyse einige Herausforderungen:

  • Wie gehe ich mit Artefakten um?
  • Welcher Anteil an Artefakten gilt noch als valide?
  • Welcher HRV-Parameter steht für was?
  • Welche Parameter nutze ich sinnvollerweise für meine konkrete Fragestellung?
  • Welche Faktoren beeinflussen die HRV (z.B. paced breathing, Sport, Medikamente, Grunderkrankungen) und wie gehe ich damit um?

Hier geben wir Ihnen Durchblick im Dschungel der vielen Parameter und der vielen – teils widersprüchlichen – Publikationen und Meinungen zur HRV. Unser evidenzbasiertes Vorgehen vermittelt Ihnen dabei bis zum Ende des Seminars die folgenden Grundlagen: Grundzüge der neuropsychobiologischen Funktionsweise des autonomen Nervensystems und des erfolgreichen Einsatzes der HRV in Bereichen wie experimentelle Studien und praxisorientierter Anwendung. Wir stellen Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten zur Messung der HRV sowie deren Vor- und Nacheile vor, u.a. im Hinblick auf die Messqualität, Setting, Messperiode, Messgerät, Artefaktkontrolle, Ableiten und letztendlich Interpretation der gewonnen HRV-Parameter.

Damit sind die Voraussetzungen für eine sinnvolle Nutzung in der Forschung geschaffen. Für die Nutzung in der Patientenberatung stellt dies ebenfalls die Grundlage dar, die Sie in unserer Fortbildung „Messung der Herzratenvariabilität als psychosomatisches Kommunikationstool im Arzt-Patienten-Gespräch“, die sich speziell um das ärztliche Gespräch dreht, erweitern können. Mit der Teilnahme am Kurs können 7 CME-Punkte erworben werden.

Referenten Dr. med. Elisabeth Balint,

Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Dr. sc. hum. Marc N. Jarczok, Sozialwissenschaftler (MSSc)
Termin

Samstag, 25.09.2021, 09 – 17 Uhr (Deutsch)

Samstag, 23.10.2021, 09-17 Uhr (English)

Weitere Termine auf Anfrage

Teilnehmerzahl mindestens 5/maximal 13
Kurssprache Deutsch (This course is also available in English.)
Format

Webinar oder Präsenz (je nach Gegebenheiten und Teilnehmerwunsch)

Kosten 300 EUR

Kontakt

Dr. med. Elisabeth M. Balint

Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
LPCU-Geschäftsleitung
 

Fon: +49 731 37991 502
Mobil +49 173 3492 574
Fax: +49 731 37991 509

E-Mail: elisabeth.balint(at)uni-ulm.de

 

Profil